Welcher Berliner Verein hat auf Dauer das Zeug zur „Dritten Kraft“?

Die Berliner Frage: Wer schafft es auf das Treppchen? Die Berliner Antwort: Wir – Club Italia!

24. Februar 2016 – Seit vielen Jahren stellt sich in Berlin die Frage, welcher Fußballverein sich hinter Hertha und Union etablieren kann. Der Begriff „dritte Kraft“ schwirrt bei den Mitgliederversammlungen der Regionalligisten und derer, die es kurzfristig werden wollen umher.

Neben vielen bereits Regional etablierten Vereine wie BFC Dynamo Berlin, TeBe Berlin, Berliner AK oder Viktoria Berlin wurden wir, sicherlich auch aufgrund der Verpflichtung von Thomas Häßler, als Bezirksligist mit in die Auswahl genommen.

Dank Eurer Unterstützung haben wir uns gegen die höherklassigen und schon etablierten Vereine aus Berlin durchsetzen können und sind in der Umfrage Zweiter geworden. Sich auf der Berliner Fußballbühne zu etablieren ist schwierig. Die Konkurrenz in der Stadt ist groß, auf einem Platz tummeln sich mehrere Vereine oder aber der nächste Club ist nur einen Steinwurf entfernt. Um Sponsoren, ehrenamtliche Mitarbeiter und andere Ressourcen muss gekämpft werden.

Chart-1

Dieser Herausforderung stellen wir uns. Unsere Arbeit ist langfristig angelegt, denn eins ist klar, von heute auf morgen lässt sich ein solches Vorhaben nicht realisieren. Wir haben das Ziel, in den nächsten 5 – 8 Jahren den semiprofessionellen Bereich zu erreichen, um dann innerhalb der darauffolgenden 3 Jahre den Aufstieg in den Profifußball zu schaffen. Mittelfristig werden wir den Leistungsfußball und die Jugendarbeit beim Club Italia 80 e.V. forcieren. Mit der Verpflichtung von Thomas „Icke“ Häßler, als Cheftrainer für die Saison 2016/2017, haben wir ein erstes Ziel erreicht.

Eure Unterstützung ist unser gemeinsamer Aufstieg. Zum Erreichen der Ziele benötigen wir weitere Partner und Förderer. Jetzt mit nur wenigen Klicks die Zukunft von Club Italia mitgestalten. Meldet Euch jetzt für den Club Italia Newsletter an und erhaltet alle Informationen aus erster Hand.

Zur Unterstützung geht´s hier entlang»


Foto: © fupa.net